Peruanito.de | Meine Frau, die Peruaner und Ich…

rssfeed

» Peruanito.de » Peru - live aus Oxapampa » Oxapampa?

Oxapampa?

Wo liegt eigentlich Oxapampa? Die meisten wissen ja inzwischen , das ich “interkontinental” verheiratet bin und deshalb meinen Urlaub in Oxapampa beim peruanischen Teil meiner Familie verbringe.

Aber wo ist Oxapampa eigentlich? Nun Oxapampa ist ein kleines Städtchen in zentral Peru, östlich der Anden auf etwa 1800 Metern und es ist sogar in Google Maps zu erkennen, also so klein ist es gar nicht. Google Maps Oxapampa

Da wir nun wissen, wo es ist, stellt sich die Frage ,wie kommen wir dahin? (Ob man dahin will, kann ich an dieser Stelle nicht beantworten ,bzw. nur für mich sprechen, also ich will auf jeden Fall) .Um nach Oxapampa zu kommen, muss man zunächst mal diesen Kontinent verlassen (zumindest gilt das wahrscheinlich für die meisten Leser) und sich nach Südamerika begeben.

Da Südamerika recht groß ist, gehe ich jetzt einfach mal davon aus ,das jeder das über kurz oder lang findet. Sobald man dann in Südamerika ist, am besten nach Peru durchfragen und dann nach Lima. Am einfachsten ist es ,direkt bis nach Lima zu fliegen, da kann man gemütlich etwa 12 Stunden im Flieger herumsitzen und drei bis vier Filme gucken, danach hat man dann dermaßen Kopfschmerzen das einem alles egal ist ,was aber Vorteile haben kann, wenn man zum ersten Mal in Lima ist.

Kaum ist man in Lima, fangen auch schon die Probleme an, erstens braucht man einen Taxifahrer, dem man vertrauen kann. Ich ruf immer meinen Schwager an, der sagt seinem Schwager Bescheid und der holt uns ab und bringt uns ins Zentrum von Lima nach “Av. 28 de julio la Victoria”. Wer keinen Schwager hat, der muss einem der vielen Taxifahrer vor dem Flughafen den Vorzug geben. Dabei gilt, erst Preis verhandeln ,dann einsteigen, sonnst wird man übers Ohr gehauen. Alternativ kann man auch “Öffentliche Verkehrsmittel” benutzen, was sehr viel billiger ist…. Allerdings sollte man sich da schon etwas auskennen und wissen, was man tut!! Denn das peruanische Bussystem ist was ganz besonderes, aber dazu ein andermal mehr.

Hat man das erste Problem gelöst und man hat es bis Lima Zentrum geschafft, kommt auch schon das nächste Problem, man muss einen Bus finden der noch Plätze frei hat und der technisch ,zumindest soweit man das beurteilen kann ,in Ordnung ist.

Seit letztem Jahr gibt es Busse mit bequemen Liegesitzen (Buscama nennt sich das), das kostet zwar etwa 20 Soles mehr wie ein normaler Sitz, lohnt sich aber vor allem wenn man nachts fährt, zumal die Fahrt je nach Wetter, Straßenlage und Risikobereitschaft des Fahrers schon noch mal 12 Stunden dauern kann.

Sitzt man dann im Bus und fährt los, kommt für den Einen oder Anderen das nächste Problem…. Ticlio ca. 4800 Meter über dem Meer, was für einen durchschnittlichen Mitteleuropäer schon mal etwas zu hoch sein kann, aber nicht nur Mitteleuropäer leiden unter der Höhenkrankheit auch viele Peruaner leiden darunter, besonders Kinder, fängt dann einer an zu Erbrechen ,setzt dies eine Kettenreaktion in Gang, so ähnlich wie die Tomatensaftgeschichte im Flugzug, (einer trinkt Tomatensaft, plötzlich wollen alle Tomatensaft?), nur ist Tomatensaft wesentlich angenehmer als Erbrochenes. Wenn man also Pech hat, sitz man in einem Bus voll kotzender Touris und Peruaner….. und man hat meistens Pech.

Also kurz und gut, ist man über Ticlio drüber, geht es wieder runter, meistens hält der Bus zwischendurch an und man kann etwas Essen ,z. B. Tamales und Trinken kaufen.

Weiter geht es dann recht ruhig, manchmal hält der Bus noch in Tarma ,ein paar Leute steigen, ein paar aus. Wenn man am Tag unterwegs ist, kann man schön sehen, wie sich die Landschaft und die Vegetation verändert. Kurz vor La Merced gibt es dann manchmal noch eine Militärkontrolle und ganz wichtig ,die vorgeschriebene Gelbfieberimpfung wird da auch überprüft, wer die nicht hat, muss wieder umkehren oder eine Zwangsimpfung über sich ergehen lassen, also lieber daheim von der Fachkraft machen lassen als vor Ort vom Polizeichef ;-).

Hat man das geschafft, kommt man recht schnell nach La Merced. Die Stadt liegt auf etwa 800 m und ist eigentlich ganz nett. Meistens muss man hier umsteigen, da soweit ich weiß, nur die Firma Lobato direkt bis nach Oxapampa fährt, ist aber normal kein Problem, es gibt immer ein Taxi oder einen Kleinbus der nach Oxa fährt, warten muss man höchstens mal, wenn man in der Nacht ankommt.

Ein paar Kilometer nach La Merced hört dann auch die “gute” Straße auf, was da dann kommt würde ich mal als Feldweg bezeichnen. Zum Glück dauert es aber nicht mehr lange, seit 2006 gibt es dann nach etwa 20 km wieder eine normale Straße und ab jetzt geht es auch wieder bergauf, wer nicht schwindelfrei ist, sollte sich ab hier auf die rechte Seite des Transportmittels setzen,denn die Straße schlängelt sich in unzähligen Kurven immer rechts am Hang entlang immer weiter nach oben, bis nach Oxapampa.

So jetzt wisst ihr, wo es ist und wie man hinkommt, ich denk wir sehn uns mal dort oder?


 

5 Responses to “Oxapampa?”

  1. Cristobal Fabian
    schrieb vor 2983 Tagen 2 Stunden und 43 Minuten um 19:31

    Gutentak Kounish and Loyda!
    como estan?
    nos conocimos en touring(licencia de conducir) esta pagina es interesante, sobre todo el idioma Aleman o este idioma es Suizo? me gustaria aprender el Aleman para poder desempeñarme, bueno espero que sigan disfrutando esta tierra linda de Oxapampa,
    Chao
    Cris

  2. Bastelanleitungen
    schrieb vor 2886 Tagen 8 Stunden und 29 Minuten um 13:45

    wie viele Einwohner hat das Städtchen noch gleich?…und gibts da auch ein Holtel für Touris wie mich?…Peru ist ein unheimlich schönes Land, ein Besuch in Oxapampa also nicht ganz abwegig ;-)

  3. Jens
    schrieb vor 2668 Tagen 2 Stunden und 0 Minuten um 20:14

    Hotels gibts mehrere, Besuch lohnt auf jeden fall! Wir sehn uns :-)

  4. securelist_ru
    schrieb vor 2576 Tagen 21 Stunden und 2 Minuten um 01:12

    Hallo.
    Ich mochte mit Ihrer Website peruanito.de Links tauschen

  5. Anitha
    schrieb vor 2038 Tagen 22 Stunden und 28 Minuten um 23:46

    Die Meerschweinchen kemmon noch. Zwar gibt’s die auf jedem Markt zu kaufen, aber als Spezialitat werden sie in Puno und Cusco serviert. Wir warten noch bis Cusco En Guete

Leave a Reply


Die letzten Kommentare